Praktikum

Viele Absolventen beginnen nach dem Studium erst einmal ein Praktikum. Das kann eine gute Möglichkeit sein, die eigenen Fähigkeiten unter Beweis zu stellen und in den Beruf einzusteigen.

Mit einem Praktikum kannst du einen ersten Einblick in die Berufspraxis bekommen, deine Fähigkeiten erproben und bereits erlernte Kenntnisse anwenden. Viele Unternehmen schätzen dieses Erfahrungswissen, weil sie den Eindruck haben, dass die Lehrveranstaltungen zu wenig Bezug auf die Praxis nehmen.

Bereits während des Studiums wertvolle Erfahrungen sammeln

Damit du bei deiner Bewerbung die benötigten Erfahrungen vorweisen kannst, solltest du bereits während des Studiums möglichst viele Praktika in unterschiedlichen Tätigkeitsbereichen absolvieren. Außerdem ist ein Praktikum immer eine gute Möglichkeit, sich über die eigenen Berufsziele klar zu werden und ein Gefühl dafür zu entwickeln, welche Aufgaben einem liegen und welche nicht.

 

Mit einem Praktikum in den Beruf einsteigen

Ein Praktikum nach dem Studium kann eine Chance sein, an der eigenen beruflichen Perspektive zu arbeiten und sich für eine feste Anstellung im Unternehmen zu empfehlen.

- Arbeitszeit und Vergütung vertraglich festlegen 

Viele Praktikanten arbeiten wie normale Angestellte, werden dafür aber gar nicht oder nur sehr schlecht bezahlt. So gaben 2011 in der Studie „Generation Praktikum“ der Hans-Böckler-Stiftung 81 Prozent der Befragten an, dass sie vollwertige Arbeit geleistet hätten und bei 75 Prozent sei die Arbeit fest in den Betriebsablauf eingeplant gewesen. Trotzdem bekamen 40 Prozent der Praktikanten gar kein Geld für ihre Tätigkeit, die anderen 60 Prozent verdienten durchschnittlich 3,77 Euro pro Stunde.

Um unliebsame Überraschungen zu vermeiden, solltest du darauf bestehen, dass Arbeitszeit und Vergütung vertraglich festgelegt werden.

 

- Vorher nach den Aufgaben erkundigen

Die Studie „Generation Praktikum“ des Zentrums für Hochschul- und Wissenschaftsforschung kam zu dem Ergebnis, dass viele Praktikanten eigenständig arbeiten dürfen. Dabei gaben zwei Drittel der Befragten an, dass sie die Arbeitsaufgaben im Praktikum „sehr gut“ oder „gut“ fanden. Einige fühlten sich allerdings von der Verantwortung, die man ihnen im Praktikum übertrug, überfordert.

Erkundige dich am besten bereits während des Bewerbungsgespräches nach den konkreten Aufgaben.

 

- Nicht alles auf eine Karte setzen

Des Weiteren bieten einige Unternehmen sogenannte „Jahrespraktika“ an – mit der Aussicht auf eine Festanstellung. Tatsächlich übernommen werden allerdings nur 17 Prozent der Praktikanten. Setze daher nicht alles auf eine Karte und schaue dich regelmäßig nach anderen Angeboten um.

 

 

Einführung des Mindestlohns ab 2015

Um dem Missbrauch entgegenzuwirken, billigte der Bundesrat nun den Mindestlohn von 8,50 Euro. Er gilt ab 1. Januar 2015 und soll dann gezahlt werden, wenn das Praktikum freiwillig, das heißt nicht im Rahmen einer Ausbildung oder eines Studiums, absolviert wird und länger als sechs Wochen dauert.

 

Achtung beim Thema Versicherung und BAföG

Ein Pflichtpraktikum ist per Definition von der Sozialversicherungspflicht befreit. Voraussetzung dafür ist, dass die Studien- und Prüfungsordnung das Praktikum vorsieht und man zum Zeitpunkt der Ableistung des Praktikums an einer ordentlichen Hochschule eingeschrieben ist. Freiwillig geleistete Praktika sind grundsätzlich sozialversicherungspflichtig. Einzig die Geringfügigkeitsgrenze von 450 Euro beschränkt die Sozialversicherungspflicht. Wer also sein Praktikum mit maximal 450 Euro vergütet bekommt, braucht keine Beiträge zur Sozialversicherung abzuführen.

Sollte man während des Studiums Anspruch auf BAföG haben, so fällt dieser für den Zeitraum des freiwilligen Praktikums weg, da die Förderung nur für ein Praktikum gewährt wird, welches von der Hochschule vorgeschrieben wird. Handelt es sich um ein Pflichtpraktikum und ist dieses vergütet, sind bestimmte Einkommensgrenzen einzuhalten, da die Vergütung sonst als Einkommen angerechnet wird.

Weitere Informationen zum Thema Praktikum und BAföG findest du hier.

 

Einen Klick wert

Auf Tumblr von jetzt.de werden Praktikumserfahrungen gesammelt. Hier kannst du lesen, was Praktikanten verdienen, was sie dafür tun müssen, ob sie etwas lernen oder nur als billige Arbeitskräfte missbraucht werden. Wenn du möchtest, kannst du auch anonym deine eigenen Erfahrungen teilen.

Vielleicht interessierst du dich ja auch für ein Praktikum im Ausland?